21. Mai 2017 - Rogate - Konfirmation


Predigt zu Lukas 11,9-10:

Liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden!

Liebe mitfeiernde Gemeinde!

Wie wichtig Freunde sind, denen man vertrauen kann. Die man auch nachts aus dem Bett klingeln kann, wenn man Probleme hat – das habt Ihr uns gerade klargemacht. Solche Freunde fürs Leben brauchen wir – aber wie schwierig sie zu finden sind, zeigte uns das Lied von Max Giesinger. Dass uns gerade der eine oder die eine von achtzig Millionen begegnet – ist das nicht unwahrscheinlicher als der Sechser im Lotto? Freundschaften, die den Stresstest bestehen, sind selten und deshalb wertvoll. Jedem und jeder von uns sind solche Freunde fürs Leben zu wünschen.

Weil Freunde so wichtig und so wertvoll sind, vergleicht Jesus in dem Gleichnis, das wir gehört haben, auch Gott mit einem Freund. Gott bietet uns seine Freundschaft an. Weil Gott sich immer und überall von uns herausklingeln lässt – wie der Freund im Gleichnis.

Ja, vielleicht sogar noch mehr: Wenn wir andere Menschen – auch Freunde oder Verwandte – anrufen oder gar an ihrer Haustür klingeln – dann fragen wir schon: Können wir jetzt noch oder schon anrufen oder klingeln? Bei Gott müssen wir das nicht – er ist immer ansprechbar. Deshalb verspricht Jesus für unser Verhältnis zu Gott:

„Bittet und es wird euch gegeben! Sucht und ihr werdet finden! Klopft an und es wird euch aufgemacht! Denn wer bittet, der bekommt. Und wer sucht, der findet. Und wer anklopft,dem wird aufgemacht.“

Mit allen unseren Sorgen und Fragen können wir bei Gott anklopfen. Zu jeder Tages- und Nachtzeit öffnet er die Tür. Aus allem können wir ein Gebet machen.

Aber stimmt das wirklich? Haben wir es nicht alle bereits erlebt, dass Gebete nicht erhört werden? Scheinbar im Leeren verhallen?

Doch das gibt es – nicht alle Wünsche erfüllen gute Freunde. Vor vielen Jahren ein Anruf eines Freundes am späten Abend: Du fährst doch dasselbe Auto wie ich. Und hast Winterreifen drauf. Ja antwortete ich wahrheitsgemäß. Ich habe heute mit meinem Auto einen Auffahrunfall gehabt – vielleicht kriege ich Ärger mit der Versicherung, weil ich nur Sommerreifen habe, aber Schnee auf dem Parkplatz lag. Kann ich vor dem Termin mit dem Gutachter der Versicherung deine Winterreifen auf meinem Auto aufziehen? Ich habe diesen Wunsch abgelehnt – weil dieses Manöver die Sache nur schlimmer gemacht hätte.

Ja – auch menschliche Freunde wollen nicht jeden Wunsch erfüllen. Gott noch viel weniger, will er noch besser weiß, was gut ist für uns. Manchmal muss er auch Türen für uns verschließen – andere wird er dafür öffnen. Manchmal wird er uns das Erbetene nicht geben, dafür etwas, was am Ende besser ist für uns. Manchmal müssen wir etwas länger suchen bis wir das Erhoffte finden.

Aber in jedem Fall: Gott steht an unserer Seite als unser Freund. Sogar über dieses Leben hinaus. Deshalb können wir jederzeit zu ihm kommen. Das für uns in Anspruch nehmen: „Bittet und es wird euch gegeben! Sucht und ihr werdet finden! Klopft an und es wird euch aufgemacht! Denn wer bittet, der bekommt. Und wer sucht, der findet. Und wer anklopft,dem wird aufgemacht.“ Amen.