30. Juni 2019 - 2. Sonntag nach Trinitatis


Vielen Dank Euch, den Konfi4-Kindern, für Eure Bilder und das, was Ihr dazu gesagt habt! Dass man Wasser zum Leben braucht, das habt Ihr uns gezeigt. Und weil Wasser so lebenswichtig ist, deshalb vergleicht die Bibel gerne Gottes Liebe zu uns mit Wasser. So wie Menschen, Tiere und Pflanzen nicht ohne Wasser leben können, so wenig könnten wir leben ohne Gottes Liebe. Wir leben, weil Gott uns unser Leben geschenkt hat. Weil Gott uns begleitet. Weil ein Leben mit Gott sogar weitergeht nach dem Tod.

Wer Gott vertraut. Wer mit Gott redet im Gebet, er ist wie ein durstiger Mensch, der frisches Wasser bekommt. Der trinken darf. Deshalb beschreibt der Prophet Jesaja Gott wie einen Wasserhändler. Damals – in der Hitze des Alten Israel – gab es in den Städten Wasserverkäufer. Bei ihnen konnte man einen Becher frisches, kühles Wasser kaufen. Sie riefen: „Her, wer Durst hat! Hier gibt es Wasser!“ Dann aber musste man natürlich für das Wasser bezahlen – der Verkäufer musste ja auch leben.

Nun sagt Jesaja: Gott ist genauso. Er lädt uns ein. Aber bei ihm gibt es das Wasser kostenlos: „Her, wer Durst hat! Hier gibt es Wasser! Auch wer kein Geld hat, kann kommen!“ Und weiter: „Kauft euch zu essen! Es kostet nichts! Kommt, Leute, kauft Wein und Milch! Zahlen braucht ihr nicht!“ Wie lebenswichtiges Wasser gibt es Gottes Liebe – kostenlos. Geschenkt.

Wir brauchen nur zugreifen – von Gottes Wasser trinken wir, wenn wir an Gott glauben, ihm vertrauen, mit ihm reden – beten. Jederzeit an jedem Ort. Wir leben von Gott begleitet und von Gott geliebt.

Dieses Leben von Gott begleitet, von Gott geliebt nennt die Bibel ein Leben mit Gottes Segen. Was das bedeutet, habt Ihr uns ja auch gezeigt: Gottes Segen ist wie ein Zelt, das überall mitgenommen werden kann, überall Schutz bietet. Wie ein Licht, das im Dunklen den Weg zeigt, Durchblick schenkt. Wie ein sanfter Wind, der gerade an heißen Tagen wie letzte Woche kühlt. Wie ein weites Land, wo man leben kann. So begleitet Gott diese ganze Welt – wie es Euer Bild zeigt.

Weil das alles so lebenswichtig ist wie Wasser, deshalb taufen wir einen Menschen mit Wasser. Gerade wenn wir ein kleines Kind taufen, wird deutlich: Gottes Liebe ist von Anfang an da. Wie wir von Anfang an auf Wasser angewiesen sind, um leben zu können.

Dazu sagen wir ja, wenn wir Gott vertrauen. Lassen uns einladen zu seinem frischen Wasser. Wie die Menschen damals in Jerusalem vom Wasserverkäufer: „Her, wer Durst hat! Hier gibt es Wasser! Auch wer kein Geld hat, kann kommen!“ Amen.