8. September 2019 - Abschluss Kinderbibeltage


Liebe Gemeinde!

Mit Samuel waren wir unterwegs in diesen Kinderbibeltagen. Und mit ihm klein gegen groß.

Zuerst noch vor seiner Geburt – Hanna, seine Mutter, die sich schon so lange ein Kind gewünscht hat. Die warten musste. Das Gestichel der zweiten Frau Peninna anhören – die damit sagte: Ich bin besser als du! Ja – die Geschichte des Staates Israel beginnt nicht mit einem Helden, nicht mit einem großen Feldherrn, einem bedeutenden König. Sondern mit einer unglücklichen Frau eines Landwirts. Als ob die Geschichte den Atem anhält. Es geht nicht weiter.

Da aber hört Gott das Gebet der Hanna – Samuel wird geboren. Mit der unbedeutenden Frau, mit der Geburt des Kindes beginnt Neues. Hanna verspricht Gott: Dieses Kind soll dir gehören. Sie bringt Samuel zum Priester Eli nach Silo.

Dort wieder klein gegen groß. Die Söhne Elis nutzen ihre Rolle aus. Suchen ihren Vorteil. Bereichern sich auf Kosten der Menschen. Der kleine Samuel stört das. Sie jagen ihn davon, aber Gott greift wieder ein. Zugunsten der Kleinen. Die Priesterdynastie wird entmachtet. Der Bauernjunge Samuel wird Priester am israelitischen Staatsheiligtum. Gott fängt auch hier neu an – mit einem Außenseiter.

Und schließlich der erwachsene Samuel, der einen neuen König suchen soll. Und dann salben – das Öl drückt aus: So soll die Kraft Gottes dich begleiten. Aber keinen der großen und starken Söhne Isais in Bethlehem sucht Gott dafür aus. Sondern den jüngsten, an den keiner gedacht hat, den keiner für geeignet hielt – David. Er wird der neue König.

Dadurch macht Gott klar: Entscheidend ist nicht, wie groß, stark oder klug du bist. Oder für wie groß, stark oder klug du dich hältst. Oder für wie groß, stark oder klug dich die anderen halten. Sondern allein entscheidend ist: Ich, Gott, stehe an deiner Seite. Ich gebe dir die Größe, Stärke und Klugheit, die du brauchst. Vertraue mir – ich habe einen Platz und eine Aufgabe für dich, die zu dir passen.

Wer sich für groß, stark und klug hält – der läuft Gefahr, dass er alles aus eigener Kraft tun will. Dass er sich überschätzt und die Aufgaben unterschätzt. Sich nicht mehr um andere kümmert – wir haben das gesehen bei den Söhnen Elis.

Wer auf Gott vertraut, der entdeckt seine Fähigkeiten als Geschenk Gottes – als Begabung. Und vertraut: Gott macht etwas aus mir und meinem Leben. Ich bin vielleicht klein und unbedeutend wie Hanna, Samuel und David. Aber für Gott bin ich wichtig. Und damit für diese Welt bin ich wichtig. Jeder von uns – ob klein oder groß – ist Gottes Geschenk an diese Welt. Du bist wichtig. Amen.