9. Oktober 2016 - Erntedank


Vielen Dank Euch – den Kindern von der Villa Kaleidos – für das, was Ihr uns gezeigt habt. Der ganze Tag – vom Aufstehen bis zum Schlafengehen – er ist ein Geschenk. Wir bekommen Zeit geschenkt – jeder von uns genau vierundzwanzig Stunden jeden Tag. Also von wegen: Wir haben keine Zeit. Jeder hat so viel jeden Tag – keiner mehr und keiner weniger. Unser Leben, unser Essen, unsere Familie, unsere Freunde – alles ein Geschenk.

Und Ihr habt uns ja gesagt, wer uns das alles schenkt: Gott selbst. Der Leben und Essen, Gesundheit und Zeit uns gibt. Deshalb heute Erntedank – der Tag, an dem wir Gott für das alles „Danke“ sagen.

Durch das Danke wird deutlich: Das alles, was wir jeden Tag haben, ist nicht selbstverständlich. Es ist ein Geschenk von Gott. Nur wenn wir danken, machen wir uns bewusst: Wir haben so viel geschenkt bekommen.

Vielleicht ist das etwas, liebe Gemeinde, was wir von Kindern lernen können: Uns über Geschenke freuen. Sie einfach annehmen – ohne zu fragen: Was kann ich zurückgeben? Wie kann ich mich revanchieren? Denn bei Gott können sowieso nichts verdienen und nichts zurückerstatten. Unser Leben bleibt Geschenk. Für das wir einfach nur dankbar sein können.

Das wird deutlich in einem Wort Jesu, das Sie, liebe Tauffamilie, als Taufspruch für Ihre Tochter ausgesucht haben: „Lasst die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solchen gehört das Reich Gottes.“

Kinder sind Vorbilder für uns Erwachsene, weil sie Geschenke annehmen können.

Und Jesus spricht noch von einem weiteren Geschenk: Gott schenkt uns noch mehr als unser Leben und das Essen, als Gesundheit und Zeit. Er schenkt uns eine Zukunft in seiner neuen Welt – im Reich Gottes. Auch das können wir nicht machen, sondern nur als Geschenk annehmen – wie Kinder.

Zeichen dieses Geschenkes ist die Taufe. Wenn wir jemanden als Kind taufen, wird das sichtbar: Bevor sie etwas dazu tun konnte, hat Gott ihr so vieles geschenkt.

Deshalb sollen wir ihr Mut machen, dieses Geschenk anzunehmen. Tag für Tag Gott zu vertrauen. Wenn wir mit ihr singen und beten. Durch die Geschichten aus der Kinderbibel. Durch die Angebote unserer Gemeinde vom Kindergarten bis zum Konfirmandenunterricht.

Ihr Leben ist Geschenk. Unser aller Leben ist Geschenk. Nehmen wir es an wie Kinder. Und sagen Gott dafür „Danke“. Amen.